Heimatverein Herste besucht das Freilichtmuseum

Mit Führung Fachwerkkunst und Bauerngärten

Dieses Jahr führte die traditionelle Busfahrt des Heimatvereins zum Freilichtmuseum bei Detmold. Das war für die meisten der 36 Teilnehmer zwar nicht der erste Besuch, trotzdem gab es in den weitläufigen Anlagen, die größten ihrer Art in Deutschland, wieder viel Neues zu entdecken.

Bei den zahlreichen gut erhaltenen Gebäuden aus früherer Zeit bot es sich an, mehr über die Technik des Hausbaus zu erfahren. In einer Führung wurde uns von einem erfahrenen Handwerker und Architekten an einem konkreten Beispiel erklärt, wie die Bauernhäuser und andere Gebäude aus dem westfälischen Raum im Einzelnen geplant und erstellt wurden. Natürlich soll die Bausubstanz möglichst lange erhalten bleiben, was durch den Einsatz modernster Technik erreicht wird.

Ein Gang durch die aufwendig restaurierten Innenräume ist immer wieder ein Erlebnis, weil man ahnt, wie anders, und anspruchslos, die Menschen früherer Generationen auf dem Lande lebten. Neben diesen Eindrücken aus der fernen Vergangenheit gab es auch Vieles zu sehen, was die Teilnehmer aus ihrer eigenen Jugend noch kannten, wie die Tankstelle aus den 1960ern und manche authentische Gegenstände der Zeit.

Beim Rundgang durch die Museumsgärten wurden die Anlagen ausführlich erklärt, die Gartenfreunde konnten so manchen Tipp mitnehmen. Nach der Kaffeepause war bei sonnigem Wetter noch Gelegenheit für einen Spaziergang durch die naturbelassene Landschaft, womit für die Teilnehmer ein entspannender Nachmittag endete.